Hertener Feuer, Pfingsten und Schalke

Das ich unmittelbar vor Pfingsten ein Gedicht zum Thema BurnOut schreibe, in dem es um hell leuchtende Flammen geht, die drohen, zu erlöschen, muss unterbewusst geschehen sein: Der Zusammenhang mit lodernden Flammen über den Köpfen der Jünger als Sie den heiligen Geist empfangen, wurde mir erst am Pfingstsamstag in der Kirche bewusst. Den Jüngern drohte auch der Burnout und dann kam der heilige Geist und alle brannten darauf, Ihre Erlebnisse mit Jesus in die Welt zu tragen.

Um Flammen geht es auch im Vereinslied von Schalke: ¨Tausend Feuer in der Nacht haben uns das große Glück gebracht.¨ Leider gehen auf Schalke auch regelmäßig die Lichter für, sehr, sehr engagierte Trainer aus. Ist es wohl nur das Geld der Bayern, was den Unterschied macht, oder gehen die Bayern auch anders miteinander um und arbeiten anders zusammen?

Ich würde zu gerne einmal ein Praktikum bei den Bayern und auf Schalke machen um dem Rätsel vielleicht auf die Schliche kommen zu können. Vielleicht steckt das Bayern-Geheimnis aber auch in einem fest verschlossenen Tresor wie das CocaCola-Rezept.

Man sieht also, Flammen müssen nicht immer mit Fackeln bei Neonazi-Aufmärschen zu tun haben.

Ich bedanke mich noch einmal bei allen Lieben, die mir vor Pfingsten ¨Pass auf Dich auf!¨ zugerufen haben. Mein Lichtlein brennt jetzt wieder etwas heller.